Keyword Stuffing – und wie es der Reputation ihrer Seite schadet

Je höher die Keyword-Dichte, desto besser das Ranking? Was einmal richtig war, ist längst überholt. Mittlerweile können die Algorithmen ein gezieltes Keyword Stuffing erkennen und gehen dagegen vor. Obwohl das Keyword weiterhin ein zentraler Ranking-Faktor bleibt, schadet der übermäßige Gebrauch Ihrer Website.

Keyword Stuffing: Ein Grund für den Ausschluss aus dem Index

Über einen langen Zeitraum hinweg hat Google davon abgeraten, das Ranking einer Website durch Keyword Stuffing zu verbessern. Inzwischen greift Google aktiv durch. Seit dem Penguin Update kontrolliert der Algorithmus darauf, ob Sie diese Methode einsetzen. Allerdings betrifft das nicht nur Ihr zentrales Keyword, sondern ebenso mögliche Synonyme. Wenn Sie auf hohe Pageranks Wert legen, sollten Sie davon besser absehen. Diesen kann Ihre Seite nämlich einbüßen, sollte der Algorithmus die Häufigkeit der Begriffe nachweisen. Denn für die Suchmaschine bedeutet das: Ihr Content ist weniger relevant und erhält deshalb eine schlechtere Position. Sind zahlreiche Ihrer Texte davon betroffen, fällt Ihre Seite im schlimmsten Fall ganz aus dem Index.

Auch die User mögen keinen Spam

Wenn Ihre Texte mit bestimmten Worten übersättigt sind, empfindet Ihr Leser sie als Spam. Das verringert die Zeit, die sie mit der Lektüre verbringen und beeinflusst ihr Ranking. Das hat seinen Grund: Texte, die dasselbe Wort wieder und wieder wiederholen, sind unlesbar. Das senkt den Mehrwert des Textes. Durch exzessives Stuffing werten Sie also Ihren Quelltext herab.

Ein gut lesbarer und inhaltlich hochwertiger Text ist nicht nur wichtig, für eine gute Platzierung in der Ergebnisliste. Vielmehr überzeugt er Ihre potenziellen Kunden von Ihrer Kompetenz. Das macht sie offener dafür, Ihre Dienste in Anspruch zu nehmen. Einen kaum lesbaren Text hingegen klicken die User schnellstmöglich weg. Das senkt die Conversion von Besuchern zu tatsächlichen Konsumenten. Besonders häufig kann eine solche Übersättigung bei automatisierten Textblocks beobachtet werden, die sich letztlich negativ auf Ihren Erfolg auswirken.

Texte müssen lesbar sein und emotional ansprechen

Emotional ansprechend und lesbar: Das sind Punkte, die einen guten Text auszeichnen. Bieten Sie Ihren Lesern zusätzlich einen gehaltvollen Text, der ihnen nutzt, werden sie sich an Sie erinnern. Lesbarkeit lässt sich mit Keyword Stuffing nicht vereinbaren. Statt einen guten Eindruck von Ihnen und Ihrem Unternehmen zu bekommen, spüren die Menschen, dass Sie andere Beweggründe verfolgen. Denn Stuffing zielt nicht darauf ab, dem User einen Mehrwert zu bieten oder einen guten Eindruck zu vermitteln. Stattdessen geht es ausschließlich um eine hohe Positionierung in der Ergebnisliste.

Was früher funktioniert hat, ist in den Weiten des Internets keine gute Strategie mehr. Denn ein hoher Traffic bedeutet nicht, dass die Kunden automatisch kommen. Das liegt unter anderem daran, dass sich das Verhalten der Menschen geändert hat. Ihren Lesern ist wichtig, wer Sie sind und was Ihr Unternehmen ausmacht. Diese Richtung verfolgt auch Google: Erkennt der Google Crawler Texte, die es auf eine maximale Keyword-Dichte angesetzt haben, bewertet er die Seite als negativ. Darunter leidet Ihr Ranking, wie auch der Ruf Ihres Unternehmens.

Zu viele Keywords? Das können Sie tun!

Tatsächlich ist es nicht immer Absicht, dass dasselbe Keyword in jedem zweiten Satz vorkommt. Vielleicht ist es Ihnen gar nicht aufgefallen oder Sie wussten nicht, wie Sie das Wort ersetzen könnten. Ob bewusst oder unbewusst spielt keine Rolle – es besteht Handlungsbedarf. Das letzte Update von Google hat gezeigt, in welche Richtung sich der Algorithmus weiterentwickeln wird.

Zuerst sollten Sie prüfen, ob Sie Ihre vorhandene Seite überholen können. Sind Ihre Texte brauchbar, können Sie Synonyme für bestimmte Begriffe verwenden. Damit das klappt, sollten Sie jedoch wissen, wie Suchmaschinen funktionieren. Mit solchen Kleinigkeiten können Sie in den meisten Fällen viel erreichen. Sollte Ihre Seite jedoch mit Keywords überladen sein, benötigen Sie ein neues Konzept. In diesem Fall lohnt es sich, einen neuen Text zu schreiben. Schließlich kann die Überarbeitung von bestehendem Content mehr Zeit kosten als das Schreiben neuer Inhalte. Erstellen Sie guten Content, in dem die SEO-Keywords angemessen häufig vorkommen. Das rettet Ihre Seite und zeigt der Suchmaschine, dass sie relevant ist. Diese Relevanz wird sich positiv auf Ihr Ranking auswirken.

Einzelne Begriffe extrem häufig zu verwenden ist hingegen etwas, auf das Sie verzichten sollten. Wichtiger ist es, Ihre Keywords gezielt im Text zu platzieren und ein stimmiges Gesamtergebnis zu bieten. Dazu muss Ihre Website ganzheitlich aufgebaut sein. Dieser Ansatz wird auch als holistische Website bezeichnet. Das bedeutet für Sie: Jeder Textabschnitt muss in sich schlüssig sein und in seinen Kontext passen. Das animiert Ihre Besucher dazu, Ihre Texte zu lesen.

Keyword Stuffing: Fazit

Setzen Sie Ihre Keywords gezielt ein und verzichten Sie auf Methoden wie das Keyword Stuffing. Die Zeiten, in denen diese Methode funktioniert hat, gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Einzigartige Texte mit einer abwechslungsreichen Wortwahl sorgen dafür, dass Menschen Ihren Content gerne lesen. Dieser Mehrwert bringt Sie und Ihr Unternehmen weiter.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.