Trendwende: Suchergebnisse für die Sprachsuche optimieren

Suchmaschinenoptimierung ist schon ein kleines Gebiet für sich. Die Optimierung bietet uns aber auch immer wieder neue Möglichkeiten, uns von der Masse abzusetzen. Als großer Trend für das Jahr 2021 wird bei den meisten SEO-Agenturen die Sprachsuche genannt. Siri und Alexa sind dabei die beiden großen Sprachsuchmaschinen. Die Nutzung dieser digitalen Helferinnen hat in der Vergangenheit immer mehr an Relevanz gewonnen und wird sich in den nächsten Jahren noch ausweiten. Deshalb sollten Sie bei der Optimierung Ihrer Daten auch auf die Sprachsuche einen besonderen Fokus legen. Insbesondere Öffnungszeiten, Rezepte und das Wetter werden am häufigsten über die Sprachsuche erfragt. Google und Co. bieten uns die Möglichkeit, diese Daten gut strukturiert und gepflegt zu hinterlegen. Die Sprachassistenten können dann auf diese Daten zugreifen und den Nutzer informieren.

Kann auch der Inhalt einer Homepage für die Sprachsuche optimiert werden?

Dazu muss zwischen der klassischen schriftlichen Suche über die Suchmaschine und der Sprachsuche unterschieden werden. Bei der schriftlichen Suche werden in der Regel Keywords oder kurze Keywordphrasen gesucht. Bei der Sprachsuche sind es oft komplexere Fragen. Greifen wir eine der beliebtesten Suchfragen auf könnte diese Frage dann lauten: „Hey Siri, wie wird das Wetter?“. In der normalen Textsuche würden wir nur das Wort Wetter eingeben und eines der Suchergebnisse anklicken. Die Sprachassistenten kennen in der Regel unseren Standort (wie die gemeine Suchmaschine auch) und wertet die Ergebnisse blitzschnell aus und antwortet uns. Sie haben den Unterschied sicher schon erfasst. Wir fragen bei der Sprachsuche in der Regel mit einer W-Frage. Wie wird das Wetter? Wann hat der Laden auf? Wo ist der nächste Frisör?

Greifen Sie die möglichen W-Fragen also auf und überlegen Sie, wie Sie diese auf Ihrer Homepage einbinden können. Eine Überschrift mit einer W-Frage und im Absatz darunter; dann direkt die Antwort. Greifen Sie die Möglichkeit beim Schopfe und optimieren Ihre Seite nicht nur für Google und Co. sondern auch für Siri, Alexa und andere Sprachassistenten. Übrigens sind Inhaltsverzeichnisse nicht nur bei Nutzern beliebt, sondern auch bei Suchmaschinen und Sprachassistenten. Eine gut strukturierte Seite ist auch nutzerfreundlich und so kann der Suchkunde, die Suchmaschine oder die Sprachassistentin an die richtige Stelle auf der Seite springen und dem Nutzer die passende Antwort präsentieren. Die Möglichkeit, Ihre Webseite für Sprachassistenten zu optimieren ist also gar nicht so schwer. Sie können diese Möglichkeit nutzen, um besser gefunden zu werden.

Was trägt noch zur guten Auffindbarkeit bei?

Die schnelle Ladezeit ist ein ganz wichtiger Faktor. Sie verprellen mit einer langsamen Seite den Nutzer, er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht wiederkehren. Also sollten Sie technisch und inhaltlich so gut aufgestellt sein, dass die nötigen Informationen so schnell wie möglich zur Verfügung stehen. Auch nehmen die Suchanfragen von mobilen Devices zu. Ihre Homepage solltet also auch „responsive“ sein. Das bedeutet, Sie sollten darauf achten, dass Ihre Seite auch auf mobilen Geräten, Laptops, Computern oder Flatscreen-Fernsehern gut dargestellt wird. Alles, was ein Suchkunde nutzen könnte als Device, sollte Ihre Homepage auch bespielen können. Gestalten Sie die Texte auf Ihrer Homepage so einfach wie möglich. Schon beim ersten Betrachten, oder dem Überfliegen der Seite, sollte der Nutzer alle gesuchten Informationen finden und seine Fragen sollten beantwortet werden.

Der Suchkunde kommt mit einer bestimmten Erwartungshaltung über das Suchergebnis auf Ihre Seite. Dieses Bedürfnis sollten Sie erfüllen. Beantworten Sie die wichtigen Fragen gleich am Anfang Ihrer Homepage. Die relevantesten Informationen sollten schnell und verständlich gefunden werden können. Denn wenn der Sprachassistent oder der Nutzer erst über diverse Überschriften nach unten scrollen muss, oder die ganze Seite nach der Antwort scannen muss, wird er eher abspringen und schauen, wo die Frage schneller beantwortet wird. Beachten Sie also diese 3 Faktoren: Ladezeit (Schnelligkeit), Darstellung auf allen Devices (responsive Design) und einfache strukturierte Texte mit W-Fragen in der Überschrift und den wichtigsten Fragen und Antworten soweit oben wie möglich.

So können Sie mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand von den Suchtrends im Jahr 2021 profitieren und sich ggf. einen Wettbewerbsvorteil aufbauen.

Ein Kommentar zu „Trendwende: Suchergebnisse für die Sprachsuche optimieren“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.