Eine kleine Checkliste für Start-Ups

Vom Leadership bis zum Marketing und allem dazwischen, kann die Welt der Start-Ups sowohl aufregend als auch überwältigend sein. Keine zwei Arbeitstage gleichen sich und es passieren ständig unvorhersehbare Dinge. Wenn Sie darüber nachdenken, Ihr eigenes Unternehmen oder Start-Up zu gründen, sollten Sie sich die folgende Liste mit Tipps ansehen.

Machen Sie sich bewusst, dass nicht jeder für die Gründung eines Unternehmens oder Start-Ups gemacht ist.

Nehmen Sie sich die Zeit, um herauszufinden, ob Sie für die Führung Ihres eigenen Unternehmens bereit sind. Manche Menschen sind am anderen Ende eines Gehaltsschecks glücklicher und finanziell besser dran. Einige Menschen sind auch schlicht nicht zur Mitarbeiterführung gemacht.

Bringen Sie Ihre persönlichen Finanzen in Ordnung. Bevor Sie sich ins unternehmerische Getümmel stürzen, sollten Sie Ihre eigenen Geldangelegenheiten in Ordnung bringen.

Finden Sie Ihre ganz persönliche Nische.

Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Fähigkeiten, Interessen und Ihres beruflichen Werdegangs. Das hilft Ihnen, die Branche auszuwählen, die am besten zu Ihnen passt. Wenn Sie eine Nische wählen, für die Sie sich wirklich begeistern können, erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen und die Ihres Business. Denken Sie daran: Viele Start-Ups sind in Bereichen erfolgreich, die wenig einzigartig oder innovativ sind.

Profitieren Sie von der Erstellung eines Businessplans. Die Übung, Ihren Businessplan zu erstellen, zahlt sich aus. Er schützt Sie vor überstürzten Entscheidungen, weil Sie selbst vorab sehen, wo die Stolperfallen für Ihr kleines Unternehmen sind.

Sie brauchen am Anfang nicht unbedingt Bankenfinanzierungen und Investoren.

Die überwiegende Mehrheit der Neugründungen von Start-Ups wird aus eigenen Mitteln finanziert. Nutzen Sie Ihre eigenen Ersparnisse, Investitionen und veräußerbaren Vermögenswerte. Fragen Sie erst unter Freunden und in Ihrer Familie nach privaten Krediten. Gehen Sie erst danach zu verschiedenen Banken und lassen sich ausgiebig beraten.

In den ersten Monaten und Jahren Ihres Unternehmens werden Sie sich viele unterschiedliche Fähigkeiten aneignen müssen. Eignen Sie sich die Basics an, die Sie brauchen, um alle Facetten Ihres Unternehmens zu stemmen. Aber schauen Sie auch, welche Aufgaben Sie auslagern oder welche Mitarbeiter Sie einstellen sollten. Dies wird Last von Ihren Schultern nehmen.

kleine Checkliste für Start-Ups

Die Verkäufe sind der Motor Ihres Business.

Sie brauchen einen erstklassigen Marketingplan, wie Sie Ihr Produkt oder Dienstleistung verpacken, bewerben, vertreiben, bepreisen und verkaufen wollen. Planen Sie Ihren Online-Auftritt. Am besten mit Profis, auf die Sie immer wieder zurück greifen können, wenn Fragen aufkommen.

Achten Sie auf Ihre Kunden. Egal wie beschäftigt Sie sind, sollten Sie die Priorität darauf setzen, regelmäßig einen Teil Ihrer Zeit mit Kunden zu verbringen. Fragen Sie nach Feedback und reagieren Sie entsprechend auf positives wie negatives.

Schnell, gut oder billig – suchen Sie sich zwei Punkte davon aus. Ernsthafte Probleme erwarten die Geschäftsinhaber, die versuchen, alles auf den Markt zu bringen und alle drei Punkte umzusetzen.

Lösen Sie die Probleme Ihrer Kunden.

Der beste Weg, Ihre Kunden zufrieden zu stellen, besteht nicht darin, ihnen Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen. Sondern darin, Lösungen für die Probleme der Kunden anzubieten. Machen Sie sich die Unterschiede bewusst und planen Sie die Ausrichtung Ihres Start-Ups entsprechend.

Denken Sie daran, dass es nur Augenblicke dauern kann, Qualität und Prestige zu verlieren. Aber es dauert Jahre, beides wiederzugewinnen. Wenn Sie einmal vom goldenen Weg der Qualität abgekommen sind, kann die Reise für Ihr Start-Up vorbei sein.

Stellen Sie die Rentabilität Ihres Business an die erste Stelle und die Belohnungen für sich selbst an die zweite. Hüten Sie sich vor dem Start-Up, das sich hohe Gehälter, teure Berater und Wasserfälle in der Lobby gönnt.

In kleinen Unternehmen und Start-Ups muss die Rentabilität an erster Stelle stehen.

Stellen Sie Stars für ihr Start-Up ein. Wenn Sie ein gedeihendes Unternehmen schaffen wollen, ist es wichtig, ein Team von Star-Mitarbeitern auf den essentiellen Positionen zu besetzen. Das entscheidet über Erfolg oder Misserfolg Ihres Unternehmens.

Behandeln Sie diese Stars gut. Sie können es sich wiederum nicht leisten, gute Leute zu verlieren.

Machen Sie nicht alles allein. Greifen Sie auf Ihre Ressourcen zurück.

Das können zum Beispiel Kollegen, Mentoren und Fachverbände sein. Die können Ihnen dabei helfen, einen Teil der zeitraubenden Versuche und Fehler bei der Gründung Ihres Start-Ups zu vermeiden.

Denken Sie daran, dass auch Lieferanten wichtige Partner sind. Ein guter Lieferant ist für Ihr Unternehmen genauso essentiell, wie ein guter Kunde. Behandeln Sie Ihre Lieferanten daher wie Ihre Kunden und sehen Sie, wie die Partnerschaften wachsen.

Checkliste für Start-Ups

Der wertvollste langfristige Vorteil, den Sie sich selbst und Ihren Mitarbeitern bieten können, ist ein Altersvorsorgeplan. Finden Sie außerdem heraus, wie Sie Versicherungen und andere Vorteile anbieten und gleichzeitig Ihre Steuerrechnung senken können. Diese und weitere Boni machen Sie als Arbeitgeber auch erst richtig interessant für vorgenannte Star-Mitarbeiter.

Achten Sie auf alle aufsichtsrechtlichen Belange von Kleinunternehmen und Start-Ups.

Bundes-, Landes- und lokale Regierungsbehörden verlangen eine Reihe von Lizenzen, Registrierungen und Genehmigungen für Unternehmen. Befolgen Sie diese, sonst drohen hohe Strafen, einschließlich der möglichen Schließung Ihres Start-Ups. Suchen Sie sich einen Anwalt, der am besten auch Notar ist. So haben Sie immer einen Anlaufpunkt für rechtliche oder notarielle Fragen, wie zum Beispiel die der Gründung.

Informieren Sie sich über Steuergesetze. Investieren Sie Zeit in das Verständnis von Steuerfragen, die Ihr kleines Unternehmen betreffen. Sie können Probleme vermeiden und gleichzeitig auf legale Weise viele Steuergelder sparen, wenn Sie sich im Bereich Steuern gut auskennen. Ein guter Buchhalter oder Steuerberater ist hier ebenfalls bares Geld wert.

Legen Sie den Fokus auf die Menschen.

Was auch immer mit Ihrem Start-Up geschieht, passiert durch die Menschen, die für Sie arbeiten. Behalten Sie diese also im Blick, sorgen Sie für gute Stimmung und die Attraktivität des Arbeitsplatzes.

Im Sinne Ihres Unternehmens: Entwickeln Sie eine Leidenschaft für das Lernen. Wenn sich Ihr Unternehmen verändert und wächst, müssen Sie sich ebenfalls verändern und mitwachsen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.