Covid-19 – Corona und die Herausforderungen für die Betriebe

Es ist und bleibt also ein Dauerbrenner: Covid-19 oder eben Corona hält uns auch nach solch langer Zeit in Atem. Jeder, der ein Unternehmen führt, sei es in Selbständigkeit, Franchise oder angestellt – die Herausforderungen nehmen kein Ende.

Wie halten wir aber unseren Betrieb gesund? Im übertragenen Sinne, wie auch im wörtlichen? Nicht immer macht Home-Office einzuführen Sinn. Manche Aufgaben können wunderbar vom heimischen Laptop aus gesteuert werden. Andere Aufgaben, vor Allem die mit Kunden- oder Personalkontakt jedoch nicht. Wollen Sie Ihre Belegschaft gesund und Ihren Laden am Laufen halten, muss ein jeder Unternehmer kreativ werden.

Welche Hilfsmittel bieten sich uns, im Umgang mit der Covid-19 Pandemie?

Natürlich ist es absolut sinnvoll, alle Möglichkeiten des Remote-Workings auszuschöpfen. Dies, um Angestellte und Mitarbeitende vor Infektionen in den öffentlichen Verkehrsmittel als auch am Arbeitsplatz zu schützen. Auf manch helfende, anwesende Hand kann aber, beispielsweise im Einzelhandel, nicht verzichtet werden. Die Möglichkeit zum Selbsttest vor Ort ist schonmal Etwas. Jedoch ist das Risiko, das hochinfektiöse Virus dennoch in den Betrieb zu tragen, weiterhin gegeben. Eine wunderbar präventive Möglichkeit, um Ihre Mitarbeitenden schon vor Betreten des Betriebs zu schützen, ist zum Beispiel eine berührungslose Körpertemperaturkontrolle. Denn Fieber ist die häufigste Erstdiagnose bei Covid-19 und so können Sie präventiv ein Übertragen durch Betreten der Betriebsstätte vermeiden.

Covid-19 Corona in den Betrieben

Die Pandemie vor der Tür lassen – Einlasskontrollen

Sie wollen Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeitenden auch vor äußeren Einflüssen schützen. Dann müssen jedoch auch die Kunden sich an Abstandsregeln und Vorgaben halten. Die Umsetzung dessen ist zum Beispiel im Einzelhandel ausgesprochen mühsam und kostenintensiv. Eine automatisierte Einlasskontrolle für den Einzelhandel kann die Betriebe enorm entlasten und für Transparenz bei den Kunden sorgen. Die Umsetzung der ein-Kunde-pro-20qm-Verkaufsfläche-Regel können intelligente 3D-Stereosensoren für die Betriebe übernehmen. Hierbei erfasst das System nur Personen, nicht jedoch Dinge wie Einkaufswägen oder Pallettentürme etc.

Transparent und leicht verständlich werden diese Daten umgerechnet. Und auf einen Monitor projiziert, der den wartenden Kunden anzeigt, wie voll der Betrieb ist. Dies erhöht außerdem die Akzeptanz enorm und die Sicherheit Ihres Betriebes im Kampf gegen Covid-19 erhöht sich um ein Vielfaches.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.